Spätabbruch

Ein Spätabbruch bezieht sich oft auf eine induzierte Abtreibung, die nach der 20. Schwangerschaftswoche erfolgt. Allerdings ist der genaue Punkt wann eine Schwangerschaft als spät anzusehen ist, nicht eindeutig definiert. Einige Quellen definieren eine Abtreibung ab 14 Wochen als „spät“.
Dilatation und Evakuierung (manchmal auch als Weitung und Ausschabung bezeichnet) bezieht sich wortwörtlich auf die Dehnung der Zervix und die chirurgische Evakuierung des Inhalts des Uterus. Es ist eine Abtreibungsmethode sowie ein therapeutisches Verfahren bei Fehlgeburten um einer Infektion vorzubeugen und sicherzustellen, dass die Gebärmutter vollständig ausgeräumt ist.

In manchen Gesundheitszentren könnte es mit unterschiedlichen Bezeichnungen genannt werden:

D&E (Weitung und Ausschabung)
ERPOC (Kürettage)
TOP or STOP ((Surgical) Beendigung der Schwangerschaft)

D&E Normalerweise bezieht sich dieser Begriff auf eine spezielle im zweiten Trimester durchgeführte Behandlung. In vielen europäischen Ländern (Schweiz, Deutschland, Österreich und mehrheitlich Frankreich) wird ab ca. der 14. Schwangerschaftswoche medikamentös eine Fehlgeburt eingeleitet und nicht mit D & E!
Einige Quellen jedoch verwenden den Begriff D & E, um mehr allgemein auf alle Verfahren, die jede Art von Behandlungen der Weitung und Ausschabung beinhalten, auch die Methoden der ersten Trimester, die sich auf eine manuelle und elektrische Vakuum-Absaugung beziehen.

Der erste Schritt in einem D & E ist, den Gebärmutterhals zu erweitern. Oft wird damit etwa einen Tag vor der Operation begonnen, und oft erfordert es die Einführung von mehreren Laminaria-Stängel in den Gebärmutterhals. Die Dehnung der Gebärmutterhalsöffnung ermöglicht es, chirurgische Instrumente: wie eine Kürette oder Zangen, in die Gebärmutter einzuführen.

Der zweite Schritt ist, den Fötus zu entfernen. Entweder unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose. Eine Kanüle wird in die Gebärmutter geleitet. Die Kanüle wird mittels Schlauch mit einer Flasche und einer Pumpe befestigt, die ein Vakuum erzeugt, um Gewebe aus dem Uterus zu entfernen.

Zangen werden durch die Scheide in die Gebärmutter eingeführt und dienen dazu, um alles verbleibende Gewebe zu extrahieren. Dies ist eher bei Schwangerschaften ab 16 Wochen oder mehr üblich. Eine Kürette wird verwendet, um die Gebärmutterschleimhaut abzukratzen und das Gewebe im Uterus zu entfernen . Schließlich wird das Vakuum dazu verwendet, um sicherzustellen, dass keine fötalen Gewebereste in der Gebärmutter (Solche Gewebereste können schwere Infektionen verursachen) verbleiben. Die Gewebereste werden auch dahingehend überprüft, um sicherzustellen, dass der gesamte Fötus entfernt wurde.

Aktualisieren Sie hier Ihre Daten!

Wenn Sie in einer Klinik / Praxis tätig sind, die Abtreibungen durchführt, helfen Sie uns bitte die Daten am letzten Stand zu halten

3 Schritte:
1. Suchen Sie nach Ihrem Land, z. B. Deutschland, Spanien,
2. Wählen Sie Ihre Region, z. B. Baden Württemberg , Asturien
3. Klicken Sie auf Ihre Klinik / Praxis, z. B. Kreiskrankenhaus Mosbach
und Sie können alle bisher verfügbaren Informationen über Ihre Klinik / Praxis in der Info-Box auf der rechten Seite abrufen.

Bitte überprüfen Sie sorgfältig die Informationen zu Ihrer Klinik / Praxis und senden Sie uns das Formular mit Ihren Änderungen oder Ergänzungen über die Schaltfläche "Daten aktualisieren". Danach werden wir Ihre Eingabe überprüfen und bearbeiten, bevor wir die geänderten Daten freischalten.

  Überprüfen Sie Ihre Klinik jetzt!  

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Rückmeldung
Bitte helfen Sie uns diese Webseite zu verbessern, indem Sie uns Ihre Rückmeldung schicken.

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-mail (erforderlich)

Bitte treffen Sie die Auswahl, wenn Ihre Rückmeldung ein spezielles Thema dieser Seite betrifft

Ihre Nachricht

captcha
Bitte geben Sie hier die Zeichen ein: